Halland

hallandHallands Küste ist berühmt für die schönsten Sandstrände Schwedens. Neben dem Badevergnügen bietet die Region im Südschweden allerdings auch herrliche Landschaften und kulturelle Highlights.

Geschichte von Halland

Halland und seine Geschichte sind alt. Wie zahlreiche Funde aus der Steinzeit zeigen, wurde das Gebiet bereits in der Steinzeit besiedelt. Ab dem 13. Jahrhundert litt Halland sehr unter den zahlreichen Schlachten zwischen Dänemark und Schweden. Nach und nach verarmte die Region immer mehr. Als die Kalmarer Union die Länder Schweden, Norwegen und Dänemark vereinte, wurde Halland Mittelpunkt des dänischen Reiches.

Die Zeit der Kriege und der Armut war noch nicht vorbei. Mehrere Schlachten, unter anderem die Axtorna Schlacht während des Dreikronenkrieges 1565, wurden in Halland ausgetragen. Mit dem Frieden von Roskilde 1658 ging das Gebiet endgültig in schwedische Hand über und konnte sich in den folgenden Jahren nachhaltig von den entstandenen Kriegsschäden erholen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat sich das Landschaftsbild Hallands entscheidend verändert. Die Industrie zog ein und damit wuchs auch die Bevölkerung schlagartig. Heute wohnen fast 300.000 Einwohner in der historischen Provinz Halland.

Städte in Halland

Laholm

Laholm ist die kleinste aber auch älteste Stadt Hallands. In Lahoms Altstadt können Sie idyllische Fachwerk- und Backsteinhäuser bewundern, die nach dänischer Architektur erbaut worden sind. Das Teckningsmuseum zeigt Arbeiten verschiedenster schwedischer Künstler ab 1780.

12 km südlich der Stadt liegt das Hügelgrab Lugnarohögen. Das Grab zeigt unter anderem eine 8 m lange Schiffssetzung.

Halmstad

halmstadHalmstad ist die Verwaltungshauptstadt von der schwedischen Provinz Hallands Iän. Halland bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Der Marktplatz, auf dem sich der berühmte Brunnen „Europa und der Stier“ von Carl Milles befindet, ist in jedem Fall einen Besuch wert.

Das Freilichtmuseum Hallandsgården am Rand der Stadt zeigt mehrere historische Gebäude aus dem Gebiet. Kunstfreunde kommen im Museum von Stadt und Län auf ihre Kosten. Hier findet sich – von der Bauernmalerei bis zu Schiffsmodellen – die ganze Bandbreite halländischer Kunst.

Falkenberg

Auch der kleine Ort Falkenberg an der Mündung des Ätran ist durchaus einen Besuch wert. Der Name der Stadt stammt aus dem Mittelalter. Die Stadt war damaliges Zentrum für den regen Jagdfalken-Handel. Das Stadtzentrum ist relativ ruhig und besteht hauptsächlich aus alten Gebäuden. Hier ist die aus Feldsteinen errichtete St. Laurentii kyrka. Im Inneren finden sich verschiedene Malereien aus dem Alten und dem Neuen Testament. Das Wahrzeichen Falkenbergs ist die Zollbrücke Tullbron. Das Bauwerk wurde 1756 errichtet und gehört zu den letzten, noch erhaltenen Steinbrücken des Landes.

Varberg

In Varberg, was soviel wie Wartburg bedeutet, steht eine der Hauptsehenswürdigkeiten des Gebietes. Die Festung aus dem 13. Jahrhundert birgt eine Jugendherberge, sowie das Länsmuseum in dem eine Moorleiche aus dem 14. Jahrhundert ausgestellt ist. Elegant mutet das Seebad Varbergs Kallbadhus an. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und birgt eine schöne Sauna, sowie ein Meerwasserschwimmbad.

Tylösand

Tylösand ist der bekannteste und schickste Sandstrand Schwedens und bietet durch seine 5 km Länge ein durchaus entspanntes Badevergnügen. Wer die Provinz zu Fuß entdecken möchte, findet hier zahlreich Gelegenheit dazu: die gesamte Region Halland bietet schöne Wanderwege in einsamer Natur.

(Bildquelle: powi (oberes), mattiasjohansson (unteres))

Weitere Beiträge

Tags: , , , ,