Neuer Unterwasserpark eröffnet im Herbst

22.07.2011

Im Herbst eröffnet Schwedens zweiter Unterwasserpark, in dem Taucher bei geführten Touren gesunkene Schiffswracks der letzten Jahrhunderte erkunden können. Zwischen den Inseln Dalarö und Ornö inmitten einer herrlichen Schärenlandschaft südöstlich von Stockholm, finden Begeisterte ungefähr 30 gesunkene Schiffsruinen auf dem Grund der Ostsee. Die ältesten, wie das Dalarö-Wrack, sind bereits im 17. Jahrhundert auf Grund gelaufen. Trotz zahlreicher Plünderungen in den vergangenen Jahren sind noch große Teile der originalen Fracht an Bord vorhanden und können von den Besuchern des Parks begutachtet werden.

Schiffe in Ostseewasser konserviert

Dass sich die Schiffe am Meeresgrund in besonders gutem Zustand befinden, ist auf das sauerstoffarme Brackwasser der Ostsee zurückzuführen. Bohrwürmer, die in anderen Gebieten Schiffswracks regelrecht auffressen, finden hier keine guten Lebensbedingungen vor, so dass Schiffe die vor Jahrhunderten gesunken sind, heute fast vollständig erhalten sind. In der gesamten Ostsee sind heute ungefähr 20.000 Schiffswracks verzeichnet wobei Experten schätzen, dass weitere 100.000 Ruinen kleinerer Fischerboote sowie größerer Handelsschiffe unentdeckt auf dem Meeresgrund liegen.

Ausstellung im Seefahrtsmuseum Stockholm

Interessierte, die lieber an Land bleiben, können vorab trotzdem einen Einblick in die mystische Unterwasserwelt bekommen. Im Seefahrtsmuseum Sjöhistoriska in Stockholm sind noch bis zum 21. August Fotos und Videos von den Ausgrabungen der Wracks zu sehen sowie einzelne besondere Fundstücke ausgestellt.

Weitere Beiträge

Tags: , , , , ,