Mehr Sicherheit im Straßenverkehr durch „Promilletester“

26.02.2010

Alkohol und Autofahren- ein absolutes No-go. Soviel ist nicht erst seit der heftigen Debatte um die ehemalige Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche Margot Käßmann klar. Der schwedische Volvohersteller entwickelte nun ein Gerät, durch das Fahrer, die bei einer Feier zu tief ins Glas geschaut haben, vor einer Fahrt ins mögliche Unglück gehindert werden sollen.

Volvo feiert Weltpremiere

Der seit kurzem erhältliche „Autoguard“ ist das erste Produkt weltweit, das serienmäßig in diesem Bereich produziert wird. Das Prinzip ist recht simpel: Bevor der Motor gestartet werden kann muss der Fahrer in das kleine schwarze Gerät pusten, das unmittelbar den Promillewert der Testperson ermittelt und diesen per Funksignal an die Fahrzeugelektronik weiterleitet. Wird ein bestimmter Grenzwert überschritten, der übrigens je nach Land und Richtwert im Vorfeld eingestellt werden kann, aktiviert sich automatisch eine Wegfahrsperre.

Sicherheit hat ihren Preis

Ganz billig ist die Neuheit auf dem Automarkt nicht: rund 850 Euro müssen Kunden für den Promilletester ausgeben. Gegen die Konsequenzen, die eine alkoholisierte Autofahrt haben kann, ist dieser Preis allerdings mit Sicherheit das geringere Übel. Volvo rundet mit dem „Autoguard“  sein Zubehör im Bereich „Sicherheit“ ab und hofft vor allem auf Firmenkunden.

Weitere Beiträge

Tags: , , ,