Filmfestival in München stellt schwedische Nachwuchsregisseure vor

15.04.2011

Schweden steht dieses Jahr beim 29. Münchener Filmfestival, das pünktlich zum skandinavischen Midsommer-Fest beginnt, im Mittelpunkt. Vom 24. Juni bis zum 02. Juli werden über 200 Filme gezeigt-20 alleine kommen aus dem hohen Norden Europas. Ehrengast ist der unkonventionelle Regisseur Roy Andersson, dessen Filme sich durch einen grotesken Humor und skurrile Episodenabschnitte auszeichnen. In einer umfassenden Retrospektive werden seine Spielfilme sowie die Kurzfilme und mehrere Werbespots gezeigt.

Daniel Espinosa und andere Nachwuchstalente

Neben Andersson stehen zahlreiche andere junge aufstrebende Regisseure aus Schweden auf dem Programm. Einer von ihnen ist Daniel Espinosa, der mit dem US-Thriller „Safe House“ sowie „Easy Money“ bereits internationale Erfolge feierte. Andreas Öhrmann, Martin Jern und Emil Larsson sind weitere Nachwuchstalente, die Festivalleiter Andreas Ströhl als neue, kreative Generation von jungen, talentierten Filmemachern bezeichnet.

Letztes Filmfestival für Andreas Ströhl

Einen interessanten Beitrag liefern daneben die schwedischen Dokumentarfilme, deren Themen von ungleichen Zwillingsbrüdern über US-Häftlinge mit Poesie-Ambitionen reichen. Neben den schwedischen Regisseuren werden Vertreter der schwedischen Botschaft, des schwedischen Filminstituts sowie mehrere schwedische Band erwartet. Der 49-jährige Ströhl nimmt dieses Jahr übrigens Abschied von dem Münchener Filmfest. Nach 8 Jahren kehrt er ins Goethe-Institut zurück um dort die Kulturabteilung zu leiten.

Weitere Beiträge

Tags: , , ,