Ájtte - Schwedisches Fjäll- und Samenmuseum

Ájtte - Schwedisches Fjäll- und Samenmuseum

Ájtte Haupteingang (Foto: Ájtte, Jan Gustavsson)

Ájtte ist Schwedens zentrales Museum für die Kultur der Samen und die Natur der nordskandinavischen Fjäll (Gebirgs)-Region. Es befindet sich in der Stadt Jokkmokk, die ein idealer Ausgangspunkt ist, um die lappländische Fjällwelt kennenzulernen. Sie liegt etwa 10 Kilometer nördlich des Polarkreises inmitten des Waldgebiets, in welchem die Samen seit Urgedenken leben.

Seit dem 16. Jahrhundert wird in der Region Bergbau betrieben. Heute hat die Forstwirtschaft auch hier die letzten großen ungerodeten Wälder erschlossen und im Verlauf des letzten Jahrhunderts wurde die Nutzung der Wasserkraft enorm ausgebaut.

Landschaft Jokkmokks, 2006 (Foto: kebnekaise @ flickr)

Nördlich von Jokkmokk befindet sich auch Lapplands Weltkulturerbe Laponia. Ein 9.400 km² großes Gebiet. in den Bergen und Wäldern Norrbottens.

Das Gebiet, welches Ájtte inhaltlich erfasst, erstreckt sich über die gesamte Fjällregion und das traditionelle samische Siedlungsgebiet von der Landesgrenze im Westen bis hinab in die ausgedehnten südlichen Waldgebiete. Von Süden bis Norden hat es eine Ausdehnung von über 1.000 km.

Ájtte - ein Vorratsspeicher

Fjällträdgårdens Informationsgebäude (Foto: Ájtte, Göran Sjöberg)

Das samische Wort Ájtte bedeutet Vorratsspeicher und steht sinnbildlich für die Sammlung des Museums. Dieses erfüllt drei Aufträge. Zum einen informiert es aus einer ganzheitlichen ökologischen Perspektive über die Geschichte, die Kultur und die Natur der Fjällwelt. Weiter zeigt es die Kultur und Lebensweise der Samen. Sein dritter Auftrag ist es, Informationen über die Region für Touristen bereitzustellen.

Ájttes kulturhistorische Sammlung von Objekten spiegelt die Funktion des Museums als Fjällmuseeum und maßgebliches Museum über die Samen in Schweden wider. Den Kern bilden Objekte, die mit dem Leben der Samen zusammenhängen. Das Ziel der Ausstellung ist es, mit der Sammlung den gesamten geografischen Wirksamkeitsradius der Samen zu umfassen und die kulturelle Vielfalt von der Vergangenheit bis in die Neuzeit wiederzugeben.
Wintermarkt in Jokkmokk 2009 (Foto: Let Ideas Compete @ flickr) Ein Besuch des Museums ist daher wie eine Reise durch Raum und Zeit. Auf ihr erwachen die Ausstellungsstücke des Museums zum Leben. Neben der Präsentation von Objekten wie samischer Gewänder, Schmuck und Runen-Trommeln, berichtet die Ausstellung auch von Erzählungen der früheren samischen Schamanen, den Nåjd. Die Besucher begegnen Figuren aus der samischen Mythologie wie Stállo und Luhták. Auch eine Reise hundert Jahre in die Vergangenheit auf Jokkmokks alten Wintermarkt ist Teil der Ausstellung.

Diese kulturhistorische Sammlung des Museums wird durch eine Kunstsammlung sowie eine archäologische Sammlung ergänzt. Die naturhistorische Ausstellung Ájttes zeigt Säugetiere, Vögel, Fische, Insekten, wirbellose Tiere und viele Beispiele aus der Pflanzenwelt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der umfassenden Sammlung aller Vögel und Säugetiere der Region.

Im Museum gibt es zahlreiche permanente Ausstellungen, die durch wechselnde temporäre Ausstellungen ergänzt werden. Über Wanderausstellungen vermittelt das Museum seinen Wissensbestand auch im In- und Ausland.

Permanente und wechselnde temporäre Ausstellungen

Laponia Ausstellung (Foto: Ájtte, Folke Hansén)

Die permanente Ausstellung „Der Lauf der Zeit“ zeigt die kulturellen Veränderungen im Leben der Menschen seit sie - nachdem die Gletscher sich vor 9.000 Jahren zurückgezogen haben - die Region bevölkert haben.

Ein anderes Thema ist die sesshafte Besiedlung des Landes durch Samen, Schweden und Finnen, die zu Begin des 17. Jahrhunderts durch den schwedischen König Karl initiiert wurde und sich seit dem parallel zum Nomadentum der Samen entwickelte.

Sami in traditioneller Tracht (Foto: hakimu @ flickr)

Weitere Ausstellungen widmen sich samischen Trachten und Schmuck, dem Leben der Samen in Verbundenheit mit der Natur und der ursprünglichen Religion der Menschen in einer von Göttern, mythischen Tieren und anderen Wesen bevölkerten Welt. Auch das nicht- sesshafte Leben der Samen und die gravierenden Veränderungen ihres Lebens unter dem Einfluss moderner Fortbewegungsmittel, wie dem Schneescooter und dem Automobil im 19. Jahrhundert sind Gegenstand einer eigenen Ausstellung.

Multimediale Reise durch Laponia

Gletscher Sarektjåkko, 10. August 1921 (Foto: Axel Hamberg)

Zudem wird das Weltkulturerbe Laponia, in welchem sich Schwedens größtes Naturreservat und Europas größte Sumpflandschaft befindet, durch eine eigene Ausstellung repräsentiert. Unter dem Titel Älven (der Strom) wird über eine mediale Vorführung die Geschichte der großen nordskandinavischen Flüsse und ihre Nutzbarmachung und Veränderung durch den Menschen gezeigt. Darüber hinaus stehen zahlreiche weitere Informationen über die sieben Nationalparks im Landesteil Norbotten zur Verfügung. Die Reise durch Laponia kann auch multimedial unternommen werden.

Schulführungen und Konferenzen sind möglich

Samische Priester-Trommel (Foto: hakimu @ flickr)

Das Museum bietet auch eine Kinderausstellung an, die mit vielen interaktiven Elementen ausgestattet ist wie zum Beispiel Lasso werfen und im Ofen Backen. Schulklassen werden besondere Führungen geboten. Es gibt im Gebäude zudem einen Konferenzraum für etwa 100 und einen kleineren, stilvoll eingerichteten Raum für 20 Personen. Diese Räume sind an eine kleine Küche angeschlossenen, welche angemietet werden kann.
Durch die Arbeit des Museums sind über die Jahre auch zahlreiche Publikationen entstanden, welche zum Teil online auf der Seite des Museums verfügbar sind, oder aber vor Ort in der Bibliothek des Museums eingesehen und erworben werden können.

Bildquellen (von oben nach unten): Ájtte Haupteingang (Foto: Ájtte, Jan Gustavsson), Landschaft Jokkmokks, 2006 (Foto: kebnekaise @ flickr), Fjällträdgårdens Informationsgebäude (Foto: Ájtte, Göran Sjöberg), Wintermarkt in Jokkmokk 2009 (Foto: Let Ideas Compete @ flickr), Laponia Ausstellung (Foto: Ájtte, Folke Hansén), Sami in traditioneller Tracht (Foto: hakimu @ flickr), Gletscher Sarektjåkko, 10. August 1921 (Foto: Axel Hamberg), Samische Priester-Trommel (Foto: hakimu @ flickr)

weitere Beiträge

Tags: , , , , ,